DejaBlue

Kritische Sicherheitslücke bei Windows

aktuell warnen Microsoft und das BSI vor einer kritischen Sicherheitslücke, die Computer und Server mit dem Betriebssystem Windows betrifft, darunter auch das aktuelle Betriebssystem Windows 10.

Kriminelle könnten die Schwachstelle aus der Ferne ausnutzen und einen Schadsoftware-Angriff starten, der sich selbstständig auf allen Systemen in einem Netzwerk weiterverbreitet. Ähnlich konnte sich 2017 WannaCry verbreiten, die unzählige Computer weltweit blockierte, nicht nur Privatanwender, sondern auch Krankenhäuser, Energieversorger und die Deutsche Bahn dazu zwang, hohe Lösegelder zu bezahlen, um die Computer wieder freizuschalten.

„Das BSI schätzt diese Schwachstellen als äußerst kritisch ein und ruft Unternehmen genauso wie Bürgerinnen und Bürger auf, die verfügbaren Updates einzuspielen. Diese Schwachstellen ermöglichen Angriffsszenarien, die enormen wirtschaftlichen Schaden verursachen können und sollten daher absolut prioritär behandelt werden. Nach unserer Einschätzung ist es mit einer derartigen Häufung an Schwachstellen dieser Art nur noch eine Frage der Zeit, bevor es zu mit WannaCry vergleichbaren Cyber-Angriffen kommt“, so BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Keine Panik, RDP ist bei den meisten Privaten System deaktiviert, im Unternehmen spielt es eine wichtige Rolle, da es die Administration aus der Ferne ermöglicht. Bislang existiert noch keine Angriffssoftware, die auf diese Sicherheitslücke optimiert wurde, damit sind Angriffe dieser Art zurzeit unwahrscheinlich. Die Systeme sollten innerhalb der nächsten Wochen aktualisiert werden.

Quellen:

https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2019/DejaBlue-Schwachstelle_140819.html